Ihr Name

Ihre Telefonnummer

Abholdatum

Abholzeit

Ihre Bestellung

Sicherheitscode
captcha

Ich willige ein, dass meine Angaben zur Kontaktaufnahme und Zuordnung für eventuelle Rückfragen dauerhaft gespeichert werden. Hinweis Diese Einwilligung können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, indem Sie eine E-Mail an info[at]bauernlaedchen-volz[dot]de schicken. Es gelten unsere Datenschutzbestimmungen.

Unsere Tiere

Schweine

Unsere Ferkel (eine Duroc-Kreuzung), die wir vom Auenhof in Semd (Heyl-Seeger GbR) mit einem Lebendgewicht von 25 – 30 kg beziehen, werden von uns in kleinen Gruppen auf Stroh gehalten. Wir füttern nur hochwertiges Getreide (Weizen, Gerste) aus eigenem Anbau sowie Mineralfutter (ohne Zusätze wie synthetischen Wachstumsförderer, Hormone oder Antibiotika). Seit drei Jahren bauen wir auf einer Fläche von jährlich 4 – 5 ha Sojabohnen an, die getoastet an die Tiere verfüttert werden, ergänzend hierzu Sojaschrot als Eiweißlieferant. Geschlachtet werden die Tiere im Alter von 6 – 7 Monaten und einem Gewicht von ca. 150 kg.
Manchmal reichen jedoch unsere Bestände nicht aus, so dass wir Schweine von dem Betrieb Georg Michel, Habitzheim, zukaufen, der die Schweine nach den Richtlinien des Gütesiegels “Odenwaldfleisch” mästet. Dadurch bedingt wird auch in diesem Betrieb weder Fertigfutter noch Schweinemineralfutter mit oben genannten Zusätzen verfüttert.


Bullen

Die Bullenkälber (schwarzbunte Rasse) beziehen wir im Alter von ca. 14 Tagen hauptsächlich von dem Betrieb der Familie Dörr, Roßdorf. Diese gehören der „Schwarzbunten“Rasse an, die sich durch sehr kurzfaseriges Fleisch auszeichnet, das bei der Zubereitung besonders zart wird. Die Fütterung unserer im Laufstall gehaltenen Bullen erfolgt nur mit Gras, Mais und Getreide, das von uns selbst angebaut wird, sowie Sojaschrot als Eiweißausgleich. Das zugefütterte Mineralfutter enthält ebenfalls weder Tierkörpermehl noch Zusätze wie Antibiotika, Hormone oder synthetischen Wachstumsförderer. Geschlachtet werden die Tiere im Alter von ca. 2 Jahren.


Schlachtbetrieb

Seit Inbetriebnahme des Schlachthofes in Brensbach 1997 lassen wir unsere Tiere dort schlachten. Es handelt sich hierbei um einen EG-Schlachthof, der nach höchsten Hygienerichtlinien betrieben wird. Wir haben uns von Anfang an an diesem Projekt beteiligt, da absehbar war, dass die strenger werdenden Auflagen hinsichtlich eines eigenen Schlachtbetriebes zukünftig nur noch durch die Errichtung eines neuen Schlachtraumes zu erfüllen gewesen wären. Nicht zuletzt ist es auch im Sinne der Bauern, Metzger und Verbraucher, einen regionalen Schlachthof mit kurzen Transportwegen im vorderen Odenwald zu haben.
Wir liefern unsere Schweine sonntags im Schlachthof an, wo sie eingestallt werden. Somit wird gewährleistet, dass die Tiere montags ausgeruht zum Schlachten geführt werden können. Modernste Betäubungstechnik, wie sie in einer normalen Metzgerei nicht zu finden ist, trägt zu einer stressfreien Schlachtung bei, was sich auch auf die Fleischqualität positiv auswirkt. Um eine Verwechslung der Tiere auszuschließen, werden die Schweine im Schlachthof mit einer Tätowiernummer gekennzeichnet. Dem Großvieh wird nach Anlieferung eine laufende Nummer zugeteilt, die sich nach dem Schlachten auf dem Schlachtkörper wiederfindet zusammen mit dem Namen der Metzgerei. Die Schweinehälften werden von uns direkt nach dem Schlachten hängend in einem eigens dafür angefertigten Anhänger nach Hause transportiert, die Rinderhälften holen wir erst nach einer Auskühlzeit von ca. 1- 2 Tagen abgeviertelt ab. Die Weiterverarbeitung erfolgt dann in unseren hofeigenen Verarbeitungsräumen.
Alle Wurstwaren, die wir in unserem Sortiment anbieten, stammen aus eigener Herstellung. Montags werden die Schweine zerlegt und für die Produktion vorbereitet. Ab Dienstag erfolgt dann die Weiterverarbeitung zu unseren diversen Spezialitäten wie Koch-Pökelwaren (z. B. Kochschinken), Brühwurst (Fleischwurst, Rindswurst, Aufschnitt etc.), Rohwurst (diverse Räucherwürstchen, Mettwurst, Salamis etc.), sowie Kochwurst (Blut- und Leberwurst, Presskopf, Delikatessleberwurst etc.). Roher Schinken, Dörrfleisch und Speck werden mit edlen Gewürzen und Salz eingelegt und nach ca. 2- 3 Wochen unter Buchenrauch geräuchert, anschließend verbleiben sie noch weitere 2 – 3 Wochen im Reiferaum zum Nachreifen. 

 

 

ÖFFNUNGSZEITEN

Montaggeschlossen
Dienstag09:00-12:30 14:30-18:00
Mittwoch09:00-12:30
Donnerstag09:00-12:30 14:30-18:00
Freitag09:00-12:30 14:30-18:00
Samstag08:00-12:30